Betriebliches Gesundheitsmanagement - Massagen für mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Im Durchschnitt verbringen deutsche Büromitarbeiter in Ihrem Berufsleben knapp 80.000 Stunden sitzend. Das alleine zeigt, welchen großen Einfluss der Berufsalltag auf unsere Mobilität und damit auch unsere Gesundheit ist. Grund genug, sich näher mit der betrieblichen Gesundheitsvorsorge auseinanderzusetzen. Aus Sicht von Arbeitnehmer:innen ist klar, dass es um die eigene Gesundheit geht. Vom Standpunkt der Unternehmen aus kommt der Aspekt des Menschen als Ressource hinzu, der bei gesundheitlichen Problemen weniger Leistung erbringt oder letzten Endes häufiger ausfällt. Die Gesundheit muss also oberste Priorität haben. Dazu haben wir Sebastian Rentschler im Gespräch, Geschäftsführer bei Berger & Rentschler GmbH & Co KG, die...

Michael Roedeske
Inhaber der Massagesessel Welt

Im Durchschnitt verbringen deutsche Büromitarbeiter in Ihrem Berufsleben knapp 80.000 Stunden sitzend. Das alleine zeigt, welchen großen Einfluss der Berufsalltag auf unsere Mobilität und damit auch unsere Gesundheit ist. Grund genug, sich näher mit der betrieblichen Gesundheitsvorsorge auseinanderzusetzen. Aus Sicht von Arbeitnehmer:innen ist klar, dass es um die eigene Gesundheit geht.

Vom Standpunkt der Unternehmen aus kommt der Aspekt des Menschen als Ressource hinzu, der bei gesundheitlichen Problemen weniger Leistung erbringt oder letzten Endes häufiger ausfällt. Die Gesundheit muss also oberste Priorität haben.

Dazu haben wir Sebastian Rentschler im Gespräch, Geschäftsführer bei Berger & Rentschler GmbH & Co KG, die sich auf die Erstellung von hochwertigem Videomaterial für Unternehmenspräsentationen spezialisiert haben.

Welche Rolle spielen ergonomische Arbeitsplätze?

“Ein Großteil der Arbeit bei der Videoerstellung findet direkt vor dem PC statt. Auch wenn wir bei Rentschler & Berger längst auf ergonomische, höhenverstellbare Arbeitsplätze setzen, bleibt die eintönige Haltung vor den Bildschirmen spürbar. Regelmäßige Rückenübungen und Pausen bringen zwar Linderung, am Ende des Tages sind Verspannungen aber fast die Regel.

Als Arbeitgeber ist man letzten Endes auch für Aspekte der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz verantwortlich und sich um das Wohlbefinden von Mitarbeitern zu kümmern, kommt letztlich beiden Seiten zugute. Daher war unsere Idee, mit der Anschaffung eines Massagesessels einerseits die Produktivität der Mitarbeiter zu fördern und andererseits auch die Attraktivität als Arbeitgeber nach außen hin zu steigern.”

Massagen und betriebliches Gesundheitsmanagement - wo liegen die Vorteile?

“Es gibt hier grundsätzlich immer zwei Standpunkte, von denen das zu betrachten ist. Aus der Mitarbeitersicht wurde das Angebot hervorragend angenommen und das Feedback war äußerst positiv. Aufgrund der überwiegend sitzenden Tätigkeit vor den Bildschirmen ergeben sich gleich mehrere Pluspunkte durch eine Massage zwischendurch oder auch am Ende eines langen Arbeitstages.

Zum einen ist eine Unterbrechung und Änderung der Haltung zwischendurch sehr willkommen. Die Massage während der Arbeitszeit lockert angehende Verspannungen und steigert damit das Wohlbefinden. Auch die Pause von den Bildschirmen ist ein Aspekt, der nicht unterschätzt werden darf, denn die Konzentrationsfähigkeit hält über den Tag länger an, wenn kurze, augenschonende Phasen eingehalten werden.”

“Es ist ganz normal, dass es mal ein Up und Down während des Tages gibt und mit dem Massagesessel haben die Mitarbeiter:innen jederzeit die Möglichkeit abzuschalten und frische Energie zu tanken”


“Aus Arbeitgebersicht führt das auf der anderen Seite dazu, dass Mitarbeiter:innen produktiver und leistungsfähiger sind. Die Mitarbeiter nutzen aktiv die Pause-Möglichkeit und tun sich dabei zugleich etwas Gutes. Auch die Signale hinsichtlich der Wertschätzung von Mitarbeiter:innen spielen eine Rolle bei derartigen Maßnahmen.

Bei uns wurde positiv aufgefasst, dass wir als Unternehmen aktiv zur Gesundheit und dem Wohlbefinden unserer Kolleg:innen beitragen wollen. Summa summarum bleibt, dass Angestellte konzentrierter, motivierter, wertgeschätzter und entspannter durch den Alltag gehen.

Und bei den Vorteilen sollte natürlich nicht unerwähnt bleiben, dass es sowohl in Deutschland, Österreich als auch der Schweiz betriebliche Gesundheitsförderprogramme gibt. Eine steuerliche Begünstigung für Maßnahmen zur Prävention von gesundheitlichen Einschränkungen durch den Arbeitsalltag wirkt sich hier aus Unternehmenssicht zusätzlich positiv aus. In Deutschland sind es derzeit 600 EUR, die hier pro Mitarbeiter gefördert werden können.”

Das bedeutet, die Entscheidung für den Massagesessel fiel einfach?

“Die Entscheidungsfindung verlief recht schnell, ja. Als Unternehmer war ich daran interessiert, eine Komplettlösung zu erhalten, bei der ich mich um nichts weiter kümmern musste. Der Massagesessel soll bereitgestellt werden und dann einfach funktionieren und erforderlichenfalls gewartet werden. Ein solches Angebot habe ich bei Massagesessel Welt dann auch entdeckt.

Vom Online-Auftritt begeistert, habe ich dann gleich einen Termin vereinbart, bei dem vor Ort auf sämtliche Aspekte eingegangen wurde. Die Beratung war wirklich durchdacht und professionell und - was ich persönlich äußerst angenehm empfunden habe - auch sehr an den individuellen Anforderungen orientiert. Welche Körpergröße und Statur findet sich unter den Mitarbeiter:innen, welche Vorlieben bestehen bei den Personen und welche Körperregionen werden eventuell stärker beansprucht, oder erfordern verstärkte Aufmerksamkeit bei der Massage.

Unsere Mitarbeiter:innen waren besonders angetan von Funktionen, die es ermöglichen, auf unterschiedliche Nutzer einzugehen oder sich individuell an die Körperbeschaffenheit anzupassen. Auch das Anpassen der Massage-Intensität während des laufenden Programms ist ein tolles Feature, das den Komfort erhöht.

Es war letztlich nicht nur die Kompetenz und die hochwertige Modellauswahl, sondern eben das Komplettpaket mit den professionellen Services, wie Lieferung, Montage, Wartung und Einschulung, die man sich als Unternehmer wünscht.”

Lieferung und Montage verliefen wie erwartet

“Eigentlich noch besser! Vieles klingt oft selbstverständlich, aber als Unternehmer lernt man Genauigkeit, Sorgfalt und Pünktlichkeit wirklich zu schätzen. Nicht viele Unternehmen arbeiten so eingespielt wie bei Massagesessel Welt. Um Punkt 09:00 Uhr stand das Team vor der Tür, legte achtsam alles mit Vlies aus, um die Einrichtung zu schützen, gab eine knackige und professionelle Einschulung und schon war alles bereit für die ersten Erholungssessions bei uns im Büro. Wirklich großartig.”

Betriebliches Gesundheitsmanagement als Win-Win für Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber:innen

“Natürlich holt man sich als Unternehmer auch das Feedback der Mitarbeiter:innen ein und das fällt einheitlich positiv aus und unterstreicht, dass es die richtige Entscheidung war, einen Massagesessel in das Unternehmen zu holen. Die Mitarbeiter wirken zufriedener, entspannter, vitaler und die Auszeiten werden durch gesteigerte Motivation und Produktivität mehr als wettgemacht. Beschwerden und damit verbundene Krankenstände werden langfristig ebenfalls reduziert.

Ebenso profitiert das Image als Arbeitgeber zusätzlich, denn der Massagesessel hat sich bis zu neuen Bewerbern durchgesprochen und ist eine erfrischende Alternative zu den HR-Maßnahmen von gestern, die einen Obstkorb als größtes Benefit anpreisen. Eine Win-win-Situation für alle Seiten.”

Vielen Dank an Sebastian Rentschler für das nette Gespräch über Massagesessel im Rahmen betrieblichen Gesundheitsmanagements. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg und erholsame, entspannte Auszeiten im Büroalltag bei der Berger & Rentschler GmbH und Co KG.
Beitrag teilen
Michael Roedeske
Inhaber der Massagesessel Welt

Mitgründer und Geschäftsführer der Massagesessel Welt. Mit seinem Expertenwissen und seiner Branchenkenntnis hilft er, Privatpersonen und Unternehmen zu passenden Massagesessels für Entspannung, Gesundheit und Vitalität zu finden. Die individuelle Fachberatung erfolgt sowohl telefonisch oder per Videochat, als auch in der Ausstellung vor den Toren Stuttgarts.